Homöopathie bei Kindern: Die sanfte Heilungsförderung
Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Suche bei Heilpflanzen-Welt.de
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
August 2013

Homöopathie bei Kindern
Die sanfte Heilungsförderung

Mit der Geburt beginnt lebenslanges Lernen - auch für den Körper. So lernen wir, Erreger abzuwehren, Verletzungen zu heilen oder mit ständig wechselnden Nahrungsmitteln zurecht zu kommen. Säuglingsschnupfen, Bauchweh oder viele Kinderkrankheiten (Mumps, Masern, Röteln u. a.) sind auch Ausdruck dieses ständigen Lernens, bei dem z. B. Körperfunktionen wie die Abwehrkraft ausreifen. Viele Eltern und Ärzte sind durch kindliche Beschwerden wie Schnupfen, Ohrenschmerzen, Fieber, Ekzem oder Durchfall verunsichert. Sie glauben, diese Symptome müssten sofort zum Verschwinden gebracht werden. Oft folgt dann Unnötiges: Nebenwirkungsreiche Fiebersenkung, überflüssige Impfungen (z. B. Windpocken) oder Antibiotika (bei Mittelohr-Entzündung z. B. zumeist sinnlos). Anders die Homöopathie: Hier steht die Ganzheit des erkrankten Kindes im Vordergrund.

Die homöopathische Behandlungsweise kennt keine „kriegerischen“ Maßnahmen gegen die Symptome der kleinen Patienten. Sondern sie fördert die bei jedem Kind vorhandene Fähigkeit der Selbstheilung. Beispiel: Bei Husten verordnen Schulmediziner oft hustenreiz-lindernde Mittel („Antitussiva“). Diese verhindern aber auch, dass erregerhaltiger Schleim richtig ausgehustet werden kann. Folge: Die Infektion kann sich leicht ausbreiten. Das homöopathische Mittel Sonnentau (lat. Drosera) hingegen löst Bronchien-Verkrampfungen beim Husten. Folge: Der Hustenreiz nimmt ab, das Abhusten wird leichter. Deswegen ist die Pflanze in vielen homöopathischen Kombinations-Mitteln gegen Husten enthalten. Hinweis: Homöopathie-Experten sind sich einig, dass „mit Homöopathie auch akute oder schwere Krankheiten von Kindern (Mittelohrentzündung, Asthma u. a.) wirksam behandelt werden können.“

Erkrankung Homöopathikum, Fertig-Komplexmittel (Beispiel)
Zahnungsbeschwerden Chamomilla D12, Belladonna D6, z. B. Osanit®
Erkältungskrankheiten Gelsemium D6, z. B. Contramutan®, z. B. Gripp-Heel®
Husten Coccus cacti D6, z. B. Monapax®, z. B. Eupatorium Similiaplex®
Keuchhusten Drosera D12, z. B. Drosera Oligoplex®
Ohrenschmerzen (Mittelohrentzündung) Ferrum phosphoricum D6, Belladonna D6, Chamomilla D6, z. B. Otovowen® Weber & Weber
Magen-Darmbeschwerden Aethusa cynapium D4, Veratrum album D6, z. B. Magen-Darmtropfen S®
- D12 = Verdünnungsgrad der Einzelmittel. Diese nur nach Anweisung des hom. Arztes verwenden (1-3x tägl., 2-5 Tropfen)

Kurzinfos

Adressen

Autor